Seite als PDF anzeigen

Suchergebnisse

Gemeinde Oftersheim - Logo/Wappen
Aktuelles Rathaus
Bürgerservice
Unsere Gemeinde
Wissenswertes
Freizeit
Sport & Vereine
Kultur
Bildung & Erziehung
           
Weiter zu: Ehrenbürger | Einrichtungen | Fakten & Zahlen | Geschichte | Grundstücke | Heimatliteratur | Natur & Umwelt | Spielplätze | Verschiedenes | Rathäuser

Kurzportrait der Gemeinde Oftersheim

Gemeindewappen OftersheimDie Gemeinde Oftersheim (11.950 EW) liegt inmitten der badischen Kurpfalz rund 15 km südlich von Mannheim und gut 10 km westlich von Heidelberg entfernt. Der Hardtwald prägte und prägt in Vergangenheit und Gegenwart das Leben in der Gemeinde. Ein charakteristisches Merkmal der Landschaft um Oftersheim sind die Dünen. Mit der Entwicklung der Industrie im Raum Mannheim und vor allem mit dem Bau der Rheintalbahn Richtung Mannheim und Karlsruhe ab 1868 begannen Ausbau und Entwicklung der Gemeinde.

Neues VerwaltungsgebäudeDie verkehrsgünstige Lage und die Nähe zu größeren und großen Städten sind damals wie heute entscheidende Kriterien für die Struktur des Ortes. In Oftersheim selbst sind heute Handwerk, Handel und Gewerbe vertreten. Der „Gewerbepark Hardtwald“ wurde erschlossen, um weitere Betriebe in attraktiver Lage anzusiedeln. Mit dem „Neubaugebiet Nord-West“ wird der kontinuierlichen Weiterentwicklung Oftersheims Rechnung getragen. Dort sollen in den nächsten Jahren 2.500 Einwohner beheimatet sein. Ein integrativer Kindergarten und ein Pflegeheim sind bereits in Betrieb.

Oftersheimer GrillhütteVon der Gemeinde geschaffene attraktive öffentliche Einrichtungen bieten die ideale Basis für kulturelle Aktivitäten jeglicher Couleur. Mit der in den Jahren 1961 bis 1963 gebauten und zwischenzeitlich mehrfach erweiterten und modernisierten Kurpfalzhalle steht eine Veranstaltungsstätte für bis zu 1.000 Besucher zur Verfügung. Kleinere Veranstaltungen können seit 1983 im Rose-Saal stattfinden. Größere Sportveranstaltungen konzentrieren sich auf die neu renovierte Karl-Frei-Sporthalle. Das Gemeinschaftshaus Mannheimer Straße 59, das Heimatmuseum, die Gemeindebücherei, der Computertreff Mensch+Maus und die Grillhütte komplettieren das Angebot. Einrichtungen für die Jugend finden sich im Jugendzentrum Mannheimer Str. 67 sowie für die Senioren in der Cafeteria im Siegwald-Kehder-Haus. Darüber hinaus bietet das betreute Wohnen im Siegwald-Kehder-Haus alten Menschen ein Leben in vertrauter Umgebung.

Oftersheim unterhält auch partnerschaftliche Beziehungen mit der Gemeinde Weinböhla im Bundesland Sachsen, die sich in mehrfacher Hinsicht fruchtbar für das Gemeinschaftsleben in beiden Gemeinden auswirkt.

Golfplatz Oftersheim

Auf die Sanierung der Ortsmitte richtete und richtet man in Oftersheim immer ein spezielles Augenmerk. Das Rathaus wurde in den Jahren 1964/1965 gebaut und 2005/2006 grundlegend saniert. Seit 1995 trägt nach einem gelungenen Umbau eines alten Stall- und Scheunengebäudes das neue Verwaltungsgebäude in der Eichendorffstraße dem erhöhten Platzbedarf der Verwaltung Rechnung. Um das Jahr 1970 fand die engere Ortsmitte eine erhebliche Aufwertung durch die Errichtung eines Wohn- und Geschäftshauses, wodurch sich die innerörtliche Infrastruktur stark verbesserte. Fortsetzung fand die Sanierung in den Jahren 2003/2004 mit der Neugestaltung von Teilen der Mannheimer Straße/Mozartstraße und der Mannheimer Straße/Eichendorffstraße. Das Ziel. die Ortsmitte zu einem zentralen Treffpunkt zu machen, wurde nicht nur durch das jährlich stattfindende Ortsmittefest erreicht.

Rathaus

Mit zwei Schulen, der Friedrich-Ebert-Grundschule und der Theodor-Heuss-Schule, sowie sieben Kindergärten gewährleistet die Gemeinde auch in dieser Hinsicht eine gute Versorgung ihrer Einwohner. Kernzeitbetreuung, Hort an der Schule und Ferienbetreuung runden das Angebot ab.

Oftersheim stellt sich als lebendige, moderne Wohngemeinde mit hohem Freizeitwert dar. Das große Wald- und Dünengebiet bietet mit seinen zahlreichen Freizeiteinrichtungen hervorragende Naherholungsmöglichkeiten. Weiterhin wird vieles getan, das Gemeinschaftsbewusstsein zu stärken und die Gemeinde zum Wohle ihrer Einwohner weiterzuentwickeln.