Integration durch Ausbildung

Rubrik:

Die Handwerkskammer Mannheim informiert

Herausgeber:

Gemeinde Oftersheim - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Bei der Suche nach einer beruflichen Perspektive erhalten Flüchtlinge in der Region Rhein-Neckar-Odenwald künftig gezielte Unterstützung. Seit März 2018 ist Lioba Kemper aus Mannheim als „Kümmerin“ unterwegs und begleitet junge Flüchtlinge auf dem Weg in eine duale Ausbildung im Handwerk. Ihr Ziel ist es, jungen Flüchtlingen eine berufliche Ausbildung zu ermöglichen. Ihre Aufgabe ist es, für die Ausbildung geeignete junge Flüchtlinge zu identifizieren, zu betreuen und auf Praktikums- und Ausbildungsplätze zu vermitteln. Der Einsatz der Kümmerin ist Teil des landesweiten Projekts „Integration durch Ausbildung“. Lioba Kemper bringt für diese Aufgabe gute Voraussetzungen mit. Die gelernte Bürokauffrau kam über Umwege zu einem Bildungsträger in Heidelberg, bei dem sie mit jungen Flüchtlingen in Berührung kam. Dort hielt Kemper Einstiegs- und Orientierungskurse für junge Flüchtlinge, machte Bewerbungstrainings sowie Sprach- und Kompetenzchecks. Deshalb betreut sie die Zielgruppe „Geflüchtete – jünger als 25“. Ihr großes Anliegen ist es, das Netzwerk mit allen am Prozess Beteiligten zu pflegen, aber auch neue Kontakte aufzubauen, „alles zum Wohl der jungen Menschen“, Kemper weiter. So betreut und begleitet sie Flüchtlinge mit ausreichenden Deutschkenntnissen und hoher Bleibeperspektive mit dem Ziel der Vermittlung dieser Menschen in den Arbeitsmarkt.
Kontakt: Lioba Kemper, E-Mail: kemper@hwk-mannheim.de