Gemeindewald-Revierförster Robert Lang stattete gemeinsam mit Ulrike Riedl und Nina Stadtmüller von der Landesforstverwaltung in dieser Woche Bürgermeister Jens Geiß einen Besuch ab.

Oftersheimer Wald: „Das Drama ist noch nicht zu Ende“ (25.8.22)

Rubrik:

Der Bürgermeister informiert

Herausgeber:

Gemeinde Oftersheim - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gemeindewald-Revierförster Robert Lang stattete gemeinsam mit Ulrike Riedl und Nina Stadtmüller von der Landesforstverwaltung in dieser Woche Bürgermeister Jens Geiß einen Besuch ab. Der Anlass war eigentlich positiv. Denn die Landesforstverwaltung überprüfte, ob die 1000 Eichen, die im vergangenen Jahr auf Freiflächen zur Nachforstung angepflanzt worden waren, ordnungsgemäß gesetzt und gepflegt wurden (Fachausdruck „Inaugenscheinnahme“). Dies war der Fall. Das heißt, das Land wird die finanzielle Förderung dafür auszahlen. Allerdings hat die Witterung einen bösen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn alle 1000 Eichen haben die anhaltende Trockenheit und den Fraß durch Engerlinge nicht überlebt. Revierförster Lang: „Das Drama ist noch nicht zu Ende. Es wird weiter aufgeforstet, aber dazu muss man noch etwa vier Jahre warten, bis sich die Engerling-Population abschwächt.“ Derzeit sei das Risiko zu groß, dass neue Pflanzen erneut gefressen werden.

Die traurige Bilanz: Im Frühjahr hätten die Waldarbeiter die toten Bäume aus dem Wald geräumt, seitdem seien noch einmal 10 Prozent der Bestandsbäume abgestorben. Das heißt wiederum, dass im Spätjahr erneut geerntet werden müsse. Er betonte, dass wie angekündigt ausschließlich tote Bäume ausgeräumt würden. So lautet auch die Beschlusslage des Gemeinderates. Bürgermeister Jens Geiß betonte, dass blinder Aktionismus mit Neuanpflanzungen nicht zielführend sei. Man müsse noch Geduld haben, auch wenn der Anblick des Waldes schmerze.

Wie andernorts bereits umgesetzt, könnten auch im Oftersheimer Gemeindewald Brunnen gebaut werden, die eine Bewässerung für Neuanpflanzungen erleichtern würden, so der Revierförster. Dazu ist dann aber ein neuer Beschluss des Gemeinderates vonnöten.