Waldbaden mit dem Rollator (27.9.22)

Rubrik:

Seniorenbüro

Herausgeber:

Gemeinde Oftersheim - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Vorschaubilder: klein - mittel - groß - sehr groß

Gundula Sprenger von der VHS Schwetzingen erläutert den Seniorinnen das Waldbaden im Oftersheimer Wald. Erst wird gesammelt, was der Wald zu verschenken hat. Und dann werden Blätter und Nadeln in kleine Schraubgläser verpackt. Die Sonne genießen und an einen Baum lehnen gehört auch zum Waldbaden dazu.

Waldbaden liegt im Trend. Ein Spaziergang im Wald tut nicht nur gut, es stärkt auch das Immunsystem. Weil der Wald auch ein Schadstofffilter ist, liefert er besonders gute, reine Luft. Die Leiterin der Volkshochschule Schwetzingen, Gundula Sprenger, hatte gemeinsam mit Ute Walter vom Seniorenbüro zum Waldbaden auch für Menschen mit Rollator und Rollstuhl eingeladen.
Die angemeldeten Seniorinnen waren vom Ortsverein des DRK an das Wildgehege im Oftersheimer Wald gebracht worden, hier startete die kleine Erkundungstour. Gemächlich ging es durch ein kurzes Stück des Walds, immer inhaltlich begleitet von Gundula Sprenger. Sie hatte z.B. kleine Gläser mit Schraubverschluss dabei und forderte die Teilnehmerinnen auf, Blätter, Nadeln oder Erde zu sammeln und einzufüllen. So könnten die Seniorinnen auch mal zuhause Wald erschnuppern und sich ein Stück Entspannung hervorzaubern, indem sie das Glas bei Bedarf öffnen und den konservierten Waldduft genießen.
Zum Schluss der Veranstaltung gab es noch ein Gedicht und Tee für alle.

Im nächsten Frühling soll es wieder Waldbaden für alle geben.