Partnerschaft Weinböhla

Die Gemeinde Oftersheim unterhält partnerschaftliche Beziehungen mit der Gemeinde Weinböhla, Landkreis Meißen im Bundesland Sachsen. Weinböhla ist ein Wein- und Gartenbauort mit ca. 10.200 Einwohnern.

Am 13. April 1991 wurde die Partnerschaft zwischen Oftersheim und dem sächsischen Weinböhla offiziell besiegelt. Der Oftersheimer Bürgermeister Siegwald Kehder, und der Bürgermeister Weinböhlas, Reinhart Franke, unterzeichneten damals die Partnerschaftsurkunde. Diese legte die Ziele und Wünsche fest, die mit der Partnerschaft verbunden waren: die Begegnungen zwischen Einwohnern beider Gemeinden und das gegenseitige Verständnis zu fördern, standen im Vordergrund. Die Gemeinde Oftersheim sollte Weinböhla auch beim Aufbau einer neuen Verwaltungsstruktur helfen. In der damaligen Zeit des Umbruchs, in der die Menschen sich nach besseren Lebensbedingungen und politischer Freiheit sehnten, befand sich auch die Kommunalverwaltung im Wandel. Beide Gemeinden haben eine ähnliche Größe, ländliche Strukturen und Wohngemeindecharakter, was die Zusammenarbeit erleichterte. Grundmotivation Oftersheims war, eine Gemeinde der damaligen Deutschen Demokratischen Republik auf dem Weg in eine bessere Zukunft zu begleiten und zu unterstützen.

Wie alles anfing

Bereits 1987 hatte Oftersheim versucht, eine Partnerschaft mit Weinböhla ins Leben zu rufen, dieser Wunsch war aber von der Ständigen Vertretung der DDR abgelehnt worden. 1989 erfolgten weitere Kontakte, die schließlich zum ersten Besuch von Bürgermeister Siegwald Kehder mit einer Delegation bestehend aus den Gemeinderäten Rudolf Uebelhör, Willi Staudt, Franz Geiß und Karl Widder im April 1990 führten. Im November 1990 dann besuchte der Oftersheimer Gemeinderat Weinböhla.

Zu Beginn der Partnerschaft gestalteten Oftersheimer Verwaltungsmitarbeiter den Aufbau einer neuen Verwaltung in Weinböhla mit, dazu reisten auch Verwaltungsmitarbeiter von Weinböhla nach Oftersheim. Mit der Zeit entstanden Freundschaften, die die lebendige Beziehung beider Gemeinden auszeichnen. Ob zwischen Vereinen, Bürgern oder den Feuerwehren der Partnergemeinden, es bestehen viele Kontakte. Herausragende Ereignisse im Gemeindealltag werden beiderseits interessiert verfolgt und persönlich begleitet. So war bei der Verabschiedung des Oftersheimer Bürgermeisters Siegwald Kehder im Jahr 1998 Reinhart Franke zu Gast. Bei der Einweihung des Zentralgasthofes und der 650-Jahrfeier Weinböhlas besuchte eine Delegation aus Oftersheim ihre Partnergemeinde. Das Ehepaar Kotte aus Weinböhla erfreute die Oftersheimer Bürger bei einer Ausstellung im Gewölberaum des Verwaltungsgebäudes im Jahr 2003 mit Fotografien aus ihrer Heimat.(Foto 4) Anlässlich des Oftersheimer Gemeindefestes im Jahr 2007 weilte eine Gemeinderatsdelegation aus Weinböhla in Oftersheim. Im Jahr darauf wurden beim Besuch des Oftersheimer Gemeinderates und der Verwaltung in der Partnergemeinde neue Entwicklungen bestaunt, kommunalpolitische Themen diskutiert und vor allem die Gastfreundschaft genossen.

Ein Besuch lohnt sich

Weinböhla hat sich in den vergangenen 25 Jahren prächtig entwickelt. Dies ist nicht nur an der Entwicklung der Einwohnerzahl (1990: 7.700, heute: 10.250 Einwohner) auszumachen. Ein Besuch in Weinböhla lohnt immer, gibt es doch auch in der näheren Umgebung viel Sehenswertes (z.B. Dresden, Meißen, Schloss Moritzburg, Festung Königstein, Elbsandsteingebirge).

Wie schon in der Partnerschaftsurkunde geschrieben steht: „Getragen von dem Wunsch der Menschen nach Frieden, Freiheit, Freundschaft und Wohlergehen wird diese Urkunde unterzeichnet." Aus den Absichten ist Realität geworden und die partnerschaftlichen Beziehungen haben sich in mehrfacher Hinsicht fruchtbar auf das Gemeinschaftsleben in beiden Gemeinden ausgewirkt.